Wie Casinos arbeiten

Veröffentlicht: 24. September 2018Geschrieben von admin

Manch einer kennt die Gestalten, sicherlich sehen nicht alle so aus. Aber sie scheinen gerade einmal aus dem Bett gefallen zu sein und gehen direkt ins Casino hinein. Solche Leute sind häufig gewinnspielsüchtig.

Eine Sucht die schon seid der Antike überliefert wurde, aber auch schon davor galt Glücksspiel als Laster und das gar nicht mal so zu unrecht. Doch wie schaffen es die ganzen Casinos so viel Gewinn zu erwirtschaften und immer mehr Geld zu erhalten, als sie verlieren?

Das Wort “Betrug” fällt häufig in diesem Zusammenhang. Doch bis auf wenige schwarze Schafe, arbeiten alle Casinos mit Software, die sie nicht einmal wirklich einsehen können. Dies bedeutet, dass die Software allein schon verhindert, dass man sie manipuliert. Der Gesetzgeber kontrollierthin und wieder in Stichproben einige Casinos. Falls ein Betrugsfall festgestellt werden kann, dann ist das Casino und die Erlaubnis je eines eröffnen zu dürfen für sehr lange weg. Die Geldstrafe wird sich auch sehen lassen. Dass Casinos derartiges gar nicht nötig haben, zeigt ihr Funktionsprinzip:

Das Prinzip ist wie folgt:

Casino Online

Mehrere Neukunden betreten das Casino. Die meisten Menschen verwenden in aller Regel beim Erstbesuch nur kleinere Summen und spielen etwas. Vielleicht gewinnen sie oder verlieren gar alles. Doch selbst wenn einer von ihnen einen sehr großen Gewinn erwirtschaften kann, schafft das Casino es trotzdem am Ende ein “Plus” zu haben.

Wenn die Casinobesucher zufrieden sind, dann kommen sie meist auch wieder. Je häufiger die Person kommt, desto potenziell höher ist meist ihr Einsatz. Dadurch können Casinos es sogar schaffen bis zu 80% ihrer Gewinnausschüttung zurück zu erhalten. Wenn die allgemeinen Verluste hinzugerechnet werden, kann sich jeder vorstellen wie immens die Gewinnspanne ist. Deutsche Casinos müssen zwar schwer Steuern zahlen, doch lohnt sich das Geschäft nach wie vor.

Jeder Mensch kann in einem Glücksspiel sowohl gewinnen, als auch verlieren. Je häufiger gewonnen wurde, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit zu verlieren. Oft setzt man nach den ersten Verlusten gar mehr Geld aufs Spiel um gerade eben jene wieder rein zu holen.

Dieses System von gewinnen, wieder besuchen und verlieren, lässt sich sogar noch steigern:

Einige Casinos bieten “Extrageld” an. Daher, man kauft sich für 100 Euro Spielchips und erhält noch einmal für den Umrechnungswert von 100 Euro Bonusspielchips. Diese jedoch werden einen erst dann zum Kapital gerechnet, wenn man eine gewisse Summe im Casino gewonnen hat. Schafft der Spieler eine Hürde, die zum Beispiel bei 400 Euro liegt, dann erhält er die 100 Euro Spielchips. Schafft er diese Hürde nicht, dann werden ihm am Ende die Bonuschips wieder abgezogen.

Das ist eine von vielen Methoden. Das Kernstück der Einnahmestrategie besteht daher daraus den Kunden bei „Laune“ zu halten und möglichst dazu zu bringen, so oft und so regelmäßig wieder zu kommen wie es nur geht. Rechnerisch betrachtet gibt es sowohl Gewinne, als auch Verluste. Manche Glücksspielvarianten haben nur geringe Erfolgsaussichten und mathematisch gesehen das größte Einnahmepotenzial, da sie im Laufe des Jahres aller Wahrscheinlichkeit mehr einnehmen werden, als sie ausschütten.

Die Erfolgswahrscheinlichkeit

Geld CasinoEs ist jedoch auch mathematisch wahrscheinlich, dass ein regelmäßiger Casinobesucher hin und wieder ein Erfolgserlebnis hat, indem etwas gewonnen wurde. Dieses Erfolgserlebnis kann in einigen Fällen den Ausstoß von sehr vielen Glückshormonen den Fall haben. Dadurch wird der Casinobesucher “belohnt” und gleichzeitig motiviert entweder an diesem Tag weiter zu spielen oder an einem anderen Tag wieder zu kommen.

Der Traum vom schnellen Geld, nur mit Glück zu Wohlstand finden und das gänzlich ohne Arbeitsleistung zu erbringen, dieser Gedanke strebt einen an, es doch auch einmal zu versuchen. Genau wie beim Lotto, neigt der Mensch zu irrationalen Entscheidungen, die ihm in den meisten Fällen nur Belastung einbringen können. Die Casinobesitzer freuen sich sehr darüber, dass sie ganz ohne betrügerische Mittel an ihr Geld kommen.

Spieler sollten daher aufpassen, dass aus wenigen unregelmäßigen Besuchen keine Zwangshandlungen wird. Denn mit steigenden Verlusten kann auch der Drang steigen mehr gewinnen zu wollen, um alles wieder auszugleichen. Es gibt daher Anreize in beide Richtungen und willensschwache Menschen sind leichte Beute. Falls sie eine Spielsucht bei sich oder einem guten Freund oder Verwandten festgestellt haben, dann können sie sich an vielen verschiedenen Beratungsstellen wenden und dort Hilfe erhalten.